Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

teilen

Wo ist Rodriguez?

_________________

 

Finde mich!

Tinte & Feder

Taschenbuch: 286 Seiten

ISBN: 978-1503937598

E-Book: ASIN B01DIUPGL6

amazon

_________________

 

Jaskar und der Weihnachtsengel

Taschenbuch: 160 Seiten

edition winterwork

ISBN: 978-3864682810

edition buchshop

amazon

Spurensuche auf dem Darß

Veröffentlicht am 01.09.2015

Radfahren im Darßer Urwald, Bernstein suchen am Strand, entschleunigte Leute – für mich bietet das Ostseebad Prerow optimale Erholung. Doch nicht nur viele liebevoll restaurierte Reetdach-Häuser sind hier zu finden: Direkt gegenüber unserer Ferienhaus-Idylle schlummert noch ein Relikt aus DDR-Zeiten. Ich schnappe mir die Kamera und gehe auf Spurensuche …

Das ehemalige GST-Lager an der Hafenstraße in Prerow wurde in der DDR zur vormilitärischen Ausbildung von Jugendlichen genutzt. GST steht für „Gesellschaft für Sport und Technik“. Ziel dieses Vereins war es, junge Menschen auf den Wehrdienst vorzubereiten. Für viele Jugendliche ging es also in den Schulferien für eine oder zwei Wochen in ein GST-Lager.

Das Gelände in Prerow ist seit 1990 sich selbst überlassen. Die Baracken sind verfallen, alle Fenster zerbrochen, teilweise ziert Graffiti die Wände. Zwischen den Betonplatten auf den Wegen wuchert das Unkraut. Junge Bäume wachsen aus Türschwellen und eingestürzten Dächern.

Als ich mit meiner Kamera durch die Ruinen streife, kommt mir ein Mann mit seinem Hund entgegen: „Halten Sie das ruhig nochmal fest. Wird ja bald alles abgerissen.“ Seit vierzig Jahren kommt er nach Prerow um Urlaub zu machen, erfahre ich. „War ja damals in der DDR hier alles gesperrt, da kam man als Normalbürger gar nicht überall hin. Abends durfte man nicht an den Strand, das war verboten. Die hatten Schiss, dass man abhaut“, erzählt er mir und dass im heutigen Nothafen Darßer Ort damals die Patrouillen-Boote lagen, mit denen die Grenzpolizei bei Dunkelheit und Nebel die Küste nach Flüchtlingen absuchte.

Als ich mich von ihm verabschiede, bleibt ein flaues Gefühl zurück. Ich frage mich, wie so ein Ferienlager damals wohl ablief. Stand die militärische Ausbildung im Vordergrund oder eher das Sportliche? War das Schießen mit Luftgewehren für manchen eher ein notwendiges Übel, das man in Kauf nahm, weil man über die GST schnell und günstig den Führerschein machen konnte? Ging der Plan der Regierung auf, die Jugendlichen für den Militärdienst zu gewinnen?

Und wie mag es sich überhaupt angefühlt haben, den Strand verlassen zu müssen sobald es dämmerte? Als Westdeutsche kann ich das nur erahnen.

Ehemaliges GST-Lager in Prerow

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?